Frankfurt am Main-Zeilsheim

Berichte

13.06.2015

Der Frosch ge­winnt

Das Frosch­brun­nen­fest bleibt auch bei der 32. Auf­la­ge durch den Ver­eins­ring ei­ne Ins­ti­tu­tion in Zeils­heim. Da­bei gibt es durch­aus auch Probleme.

Von Jannis Gollub

Bild zu Text

Mi­chél Dan­guil­lier (links) und An­di Schlitt bie­ten Brat­würste an.
(Foto: Maik Reuß)

Zeils­heim. Gut ge­launt ste­hen An­di Schlitt und Mi­chél Dan­guil­lier vom Ver­ein „FKG Die Eu­len“ am Grill. Dort be­rei­ten sie Brat­würst­chen für die Be­su­cher des Zeils­hei­mer Frosch­brun­nen­fests zu. „Un­ser Ver­ein hat sei­nen Sitz ei­gent­lich in Ober­rad, aber die Mäd­chen­grup­pen trai­nie­ren in Zeils­heim“, er­klärt Dan­guil­lier. Des­we­gen ge­hö­ren „Die Eu­len“ auch dem Zeils­hei­mer Ver­eins­ring an, der das Fest am Sams­tag zum 32. Mal ver­an­stal­te­te. Auch wenn der Ver­kauf der Würst­chen noch et­was schlep­pend vor­an­geht sind die bei­den zu­ver­sicht­lich. „Heu­te Abend wird’s voll.“

Die­ser Aus­sage schließt sich der Vor­sit­zen­de des Ver­eins­rings, Claus Thrun, an. „Dann ist es hier so voll, dass man kaum noch zu den Stän­den durch­kommt.“ Die­ses Jahr stehen 14 Stän­de rund um das Feu­er­wehr­haus an der Welsch­gra­ben­stra­ße. „Das ist re­la­tiv we­nig“, sagt Thrun. Der Grund für die ver­gleichs­weise ge­rin­ge Be­tei­li­gung sei der Per­so­nal­man­gel, un­ter dem die Ver­ei­ne lei­den. „Bis 2007 war das Frosch­brun­nen­fest so­gar noch beim Wäld­ches­tag ver­tre­ten“, er­in­nert er sich. Auch stren­ge­re Auf­la­gen der Stadt mach­ten den Or­ga­ni­sa­to­ren zu schaf­fen, da die­se viel Geld kosteten.

Er­fol­ge zu ver­zeich­nen

Trotz die­ser Schwie­rig­kei­ten schaut der Ver­eins­ring nach vor­ne. „Nächs­tes Jahr wer­den es be­stimmt wie­der mehr Stän­de sein“ , ist Thrun zu­ver­sicht­lich. Viel­leicht auch, weil es Er­fol­ge zu ver­zeich­nen gibt. So kann nach ein­jäh­ri­ger Pause „Rock den Frosch“ wie­der statt­fin­den. Meh­re­re Rock­bands brin­gen da­bei am Abend die Stim­mung un­ter den Be­su­chern noch ein­mal or­dent­lich zum Ko­chen. Al­ler­dings müs­sen die Mu­si­ker ih­ren Auf­tritt selbst fi­nan­zie­ren. Da­mit am Frosch­brun­nen auch wei­ter­hin die Gi­tar­ren er­klin­gen kön­nen, hängt an der Stra­ße ein Spen­den­kas­ten. Be­son­ders stolz ist der Ver­eins­ring je­doch auf das neue An­kün­di­gungs­pla­kat, das über­all in Zeils­heim auf­ge­hängt wor­den ist. „Ei­ne Zeils­hei­mer­in hat den Frosch­brun­nen fo­to­gra­fiert, und dann ab­ge­malt“, er­zählt Claus Thrun. „Für das schö­ne Pla­kat wer­de ich mich nach­her mit ei­nem Blu­men­strauß be­danken.“

Mit mehr als 500 Be­su­chern rech­ne­te der Zeils­hei­mer Ver­eins­ring die­ses Jahr. Und die be­ka­men ei­ni­ges ge­bo­ten. Ne­ben der Mu­sik am Abend kön­nen sie zwi­schen vie­len Spei­sen wäh­len oder ge­müt­lich auf den vie­len Sitz­bän­ken plau­dern. Auch für die Kin­der haben sich die Zeils­hei­mer eine Men­ge ein­fal­len las­sen. „Vie­le El­tern ha­ben mir letz­tes Jahr er­zählt, dass sie ger­ne län­ger ge­blie­ben wä­ren. Das ging aber nicht, weil es für die Kin­der nur we­nig Pro­gramm gab“, er­zählt Claus Thrun. Da­für hat­te Quar­tiers­ma­na­ger Mar­tin Mül­ler aber schnell ei­ne Lö­sung. Er or­ga­ni­sier­te das Spiel­mo­bil Rie­der­wald. Auf Hüpf­bur­gen oder Kis­ten­rut­schen kom­men die jün­ge­ren Fest­be­su­cher voll auf ihre Kosten.

Sie wer­den beim Spie­len von Be­treu­ern be­auf­sich­tigt, wäh­rend die El­tern sich noch ein we­nig auf dem Fest um­sehen kön­nen. Al­ler­dings wer­den auch Er­wach­se­ne vom Tru­bel um das Spiel­mo­bil an­ge­lockt. El­ke Fi­scher und ihre neun­jäh­ri­ge Toch­ter Char­lot­te spie­len dort ge­gen­ein­an­der „Vier ge­winnt“. Die bei­den sind vor vier Jah­ren aus Rö­del­heim nach Zeils­heim ge­zo­gen und be­su­chen das Fest zum drit­ten Mal. „Ich fin­de es toll, dass es für die Kin­der so vie­le Mög­lich­kei­ten zum Spie­len gibt“, sagt Fi­scher. Dem pflich­tet Char­lot­te bei. „Das Fest hat mir auch die letz­ten Ma­le gut ge­fal­len“, er­zählt die Dritt­kläss­le­rin. Sie hat be­reits al­le Spiel­ge­rä­te aus­pro­biert. „Ich möch­te mei­ne Mut­ter noch ei­ni­ge Ma­le bei ‚Vier ge­winnt‘ schlagen.“

Bild zu Text

Ge­gen Toch­ter Char­lot­te (9) wird es für El­ke Fi­scher beim rie­si­gen „Vier ge­winnt“-Spiel, das zum Kin­der­pro­gramm des Zeils­hei­mer Frosch­brun­nen­fes­tes ge­hört, schwer.
(Foto: Maik Reuß)

Geld für Spiel­plätze

Ne­ben der Kin­der­be­treu­ung will das Quar­tiers­ma­na­ge­ment auch auf Pro­ble­me im Stadt­teil hin­wei­sen. „Die Spiel­plät­ze in Zeils­heim wer­den Stück für Stück ab­ge­baut“, klagt die Kin­der­be­auf­trag­te Su­san­ne Lang­ohr. Das Quar­tiers­ma­na­ge­ment in­for­miert die Be­su­cher über das Pro­blem und Ini­tia­ti­ven, die Geld für die Spiel­plät­ze auf­trei­ben wol­len. So hofft sie, die Spiel­plät­ze wie­der auf­bau­en zu können.

Quelle:
Höchster Kreisblatt