Frankfurt am Main-Zeilsheim

Berichte

01.11.2013

Chris­toff krön­te das at­trak­ti­ve Pro­gramm beim Zeils­hei­mer Nach­mittag

Bernd Bausch­mann dank­te al­len Mit­wir­ken­den und am Aus­rich­ten des Zeils­hei­mer Nach­mit­tags Be­tei­lig­ten so­wie für die ide­el­le und fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung der Spon­so­ren, oh­ne de­ren Hil­fe ei­ne Ver­an­stal­tung die­ser Art nicht mög­lich wäre.

Mit­ge­fei­ert ha­ben auch die Stadt­äl­tes­ten Die­ter Bür­ger und Karl Leo Schnee­weis sowie der `Höchs­ter Bür­ger­meis­ter` Hen­ning Brandt und sein Vor­gän­ger Die­ter Butz, eben­so Uwe Ser­ke, der Nach­fol­ger von Ger­ling als Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter für den Frank­fur­ter Westen.

Bild zu Text

Christoff begeisterte das Publikum

Mu­si­ka­lisch er­öff­net wur­de der Zeils­hei­mer Nach­mit­tag tra­di­tio­nell von Mi­cha­el Kunz an sei­ner Wer­si-Or­gel. Mit schwung­vol­len Me­lo­di­en, her­vor­ra­gend dar­ge­bo­ten, ver­setz­te der Künst­ler das er­war­tungs­vol­le Pub­li­kum in fröh­li­che Stim­mung und er­freu­te es auch noch mit ei­nem tol­len In­ter­mez­zo wäh­rend der Ver­an­stal­tung. Das Bun­te Pro­gramm wur­de wie­der von dem all­seits be­kann­ten Ben­ny Ma­ro char­mant moderiert.

Auch in die­sem Jahr ist es dem ver­an­stal­ten­den Zeils­hei­mer Ver­eins­ring ge­lun­gen, ein viel­sei­ti­ges Pro­gramm zu prä­sen­tie­ren. Be­gon­nen hat­te ei­ne Dar­bie­tung der Kin­der­tanz­grup­pe vom VfL Zeils­heim. Über 25 Kin­der tanz­ten und hüpf­ten auf der Büh­ne her­um, wäh­rend bei Oma's Strick­tanz im Hin­ter­grund Se­nio­ren or­dent­lich strick­ten. Als klei­nes Dan­ke­schön für den Auf­tritt gab es „vom On­kel Bernd (Bausch­mann)“, so Ben­ny Ma­ro zu den Kin­dern, ein klei­nes sü­ßes Prä­sent. Tan­zend un­ter­halt­sam war auch der Gar­de­tanz von der Frank­fur­ter Kar­ne­val­ge­sell­schaft „Die Eu­len“ und die Auf­füh­rung der Folk­lo­re­tanz­grup­pe St. Mar­kus Nied. Stimm­ge­wal­tig war der Volks­chor Tha­lia un­ter sei­nem Di­ri­gen­ten Heinz Marosch.

Bild zu Text

Die Bühne voller Jugend

In sei­ner Mo­de­ra­tion ließ Heinz Ma­rosch/Ben­ny Ma­ro noch ein­mal sei­ne ei­ge­ne Kar­ri­ere Re­vue pas­sie­ren und er­freu­te das Pub­li­kum mit sei­nen er­folg­rei­chen Schla­gern wie z.B. „Dol­ce Amo­re“ (Aber Dich, gibt`s nur ein­mal für mich).

Ein herz­li­ches Dan­ke­schön sprach der Mo­de­ra­tor un­ter dem Bei­fall des Pub­li­kums dem Ur-Zeils­hei­mer Al­fons Ger­ling aus, „der viel Gu­tes für Zeils­heim ge­leis­tet hat und mit En­de der hes­si­schen Le­gis­la­tur­pe­rio­de aus dem Land­tag aus­scheidet“.

Bild zu Text

Der Volkschor Thalia mit Heinz Marosch im Vordergrund

Vol­les Haus

Auch in die­sem Jahr konn­te Ver­eins­ring­vor­sit­zen­der Bernd Bausch­mann wie­der hun­der­te Gäs­te in der prop­pen­vol­len Stadt­hal­le will­kom­men hei­ßen, dar­un­ter den Schirm­herrn Dr. Tho­mas Her­tel von In­fra­serv Höchst so­wie Stadt­ver­ord­ne­ten­vor­ste­he­rin Dr. Ber­na­det­te Wey­land (die Ers­te Bür­ger­in der Stadt Frank­furt) und So­zi­al­de­zer­nen­tin Prof. Dr. Da­nie­la Bir­ken­feld.

In ih­rem Gruß­wort er­in­ner­te Ber­na­det­te Wey­land an ih­ren kürz­li­chen Rund­gang durch Zeils­heim und lob­te in dem Zu­sam­men­hang das vor­bild­li­che Wir­ken von eh­ren­amt­li­chen Mit­bür­gern. Und dem Eh­ren­amt wid­me­te sie dann noch ei­ne nach­denk­li­che Ode, de­ren Dich­ter – ob Wil­helm Busch oder Jo­a­chim Rin­gel­natz – nicht ge­klärt ist. Die Emp­feh­lung „nur kein Eh­ren­amt“ wur­de von Frau Wey­land je­doch nur iro­nisch ge­meint, denn sie selbst ver­tritt ih­re Hei­mat­stadt Frank­furt am Main aus Lie­be und Über­zeu­gung selbst­ver­ständ­lich eh­ren­amtlich.

Stadt­rä­tin Da­nie­la Bir­ken­feld lob­te das in­tak­te Zeils­hei­mer Ver­eins­le­ben und nann­te Ver­ei­ne für vie­le Men­schen ei­ne zwei­te Hei­mat. Sie wür­dig­te die Ar­beit des Zeils­hei­mer Prä­ven­tions­ra­tes und die `Ak­ti­ve Nach­bar­schaft`, von der vie­le, be­son­ders äl­te­re Mit­bür­ger­In­nen pro­fi­tie­ren, „denn auch die­se sol­len sich im Stadt­teil wohl füh­len“. Frau Bir­ken­feld wies auch auf die von der Stadt Frank­furt an­ge­bo­te­nen je­weils ein­tä­gi­gen Se­nio­ren­fahr­ten hin, wo­für es noch ei­ni­ge freie Plät­ze gäbe.

Dr. Tho­mas Her­tel von In­fra­serv, der auch in die­sem Jahr wie­der mit Freu­de die Schirm­herr­schaft für den Zeils­hei­mer Nach­mit­tag über­nom­men hat­te, er­in­ner­te an die in­zwi­schen 150-jä­hri­ge Nach­bar­schaft zum Stand­ort Höchst, wo 1863 von Men­schen für Men­schen das Un­ternehmen ge­grün­det wur­de und wo man sich stets ge­gen­sei­tig för­dert. Der In­dus­trie­park füh­le sich den Men­schen ver­pflich­tet. Tho­mas Her­tel wies auch auf das vom In­dus­trie­park Höchst schon vor Jah­ren ins Le­ben ge­ru­fe­ne Spen­den­kon­zept zu Guns­ten von Ver­ei­nen im Frank­fur­ter Wes­ten hin und er­mun­ter­te Ver­ei­ne, ih­re Wün­sche an In­fra­serv Höchst ein­zu­rei­chen, „denn Zeils­heim ist wie­der dran!“ In die­sem Zu­sam­men­hang wür­dig­te er auch die en­ga­gier­te eh­ren­amt­li­che Ver­eins­ar­beit zum Woh­le der Bevölkerung.

Bild zu Text

Erfreut ist Vereinsringvorsitzender Bauschmann über den Besuch von Stadträtin Birkenfeld.

Bernd Bausch­mann dank­te al­len Mit­wir­ken­den und am Aus­rich­ten des Zeils­hei­mer Nach­mit­tags Be­tei­lig­ten so­wie für die ide­el­le und fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung der Spon­so­ren, oh­ne de­ren Hil­fe ei­ne Ver­an­stal­tung die­ser Art nicht mög­lich wäre.

Mit­ge­fei­ert ha­ben auch die Stadt­äl­tes­ten Die­ter Bür­ger und Karl Leo Schnee­weis sowie der `Höchs­ter Bür­ger­meis­ter` Hen­ning Brandt und sein Vor­gän­ger Die­ter Butz, eben­so Uwe Ser­ke, der Nach­fol­ger von Ger­ling als Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter für den Frank­fur­ter Westen.

Bild zu Text

Schlagerstar Christoff (Mitte) und die Organisatoren mit Vereinsjunior Jonas Bauschmann, auf Papas Arm

Quelle: www.frankfurt-live.com