Frankfurt am Main-Zeilsheim

Berichte

04.11.2011

Be­geis­te­rung beim Zeils­hei­mer Nach­mit­tag

Tol­les Pro­gramm und Su­per­stimmung

Die Tra­di­tions­ver­an­stal­tung „Zeils­hei­mer Nach­mit­tag“, größ­te Saal­ver­an­stal­tung und Dau­er­hit im Frank­fur­ter Ver­eins­ring­leben, setz­te die Er­folgs­se­rie auch im 30. Jahr sei­nes Be­ste­hens mit ei­nem Su­per­pro­gramm zur Freu­de des Pub­li­kums in der voll­be­setz­ten Stadt­hal­le fort. Be­reits der schwung­vol­le mu­si­ka­li­sche Auf­takt mit Mi­cha­el Kunz ver­setz­te die Gäs­te in fröh­li­che Fei­er­stimmung.

Ben­ny Ma­ro, Ga­rant für in­tel­li­gen­te, amü­san­te Mo­de­ra­tion, führ­te durch das bun­te Pro­gramm und er­freu­te das Pub­li­kum mit sei­nem wun­der­ba­ren So­lo. Mit der Pan-Flö­te ze­le­brier­te er stim­mungs­voll das Lied „mein Freund, der Clown“ und re­sü­mier­te, „die gan­ze Welt ist ein Zir­kus“. (Recht hat er!) Hei­ter ging`s wei­ter mit der `Klei­nen Knei­pe`, Eb­bel­woi­sto­ries und der End­los­ge­schich­te mit Adam und Eva samt dem Ap­fel im Paradies.

Der Ar­tist Jean Fer­ry ließ das Pub­li­kum zeit­wei­se den Atem an­hal­ten, so auf­re­gend wa­ren des­sen akro­ba­ti­sche Ka­prio­len auf der frei­ste­hen­den Lei­ter, am Bar­ren und schwe­bend in der Luft.

Bild zu Text

Jean Ferry bei seinen akrobatischen Kapriolen

Büh­nen­reif prä­sen­tier­te sich die Folk­lo­re­tanz­grup­pe St. Mar­kus mit ih­rer Udo-Jür­gens-Show. Auch op­tisch bo­ten die Da­men in Frack und Zy­lin­der mit tür­kis­far­be­ner Pe­rüc­ke und pas­send da­zu tür­kis­far­be­nem Glit­zer­blou­son ein be­zau­bern­des Bild. Oh­ne Zu­ga­be woll­te das Pub­li­kum sie nicht von der Büh­ne ge­hen sehen.

Bild zu Text

Folkloretanzgruppe St. Markus

Heim­vor­teil für den Volks­chor Tha­lia, der aufs Engs­te mit `sei­nem` Stadt­teil Zeils­heim ver­bun­den ist. Ganz her­vor­ra­gend wa­ren des­sen mu­si­ka­li­sche Dar­bie­tun­gen, die das Pub­li­kum mit viel App­laus be­lohnte.

Bild zu Text

Uwe Busse

Wäh­rend des viel­be­ju­bel­ten Auf­tritts von Star­gast Uwe Bus­se schien die Stadt­hal­le aus den Fu­gen zu ge­ra­ten und beb­te vor Ver­gnü­gen. Der Künst­ler ver­stand es groß­ar­tig, mit dem be­geis­ter­ten Pub­li­kum ei­nen nicht all­täg­li­chen Dia­log zu füh­ren und zum Chor­sin­gen zu ani­mie­ren. Sein Med­ley be­gann mit dem „Som­mer 76“, an den sich die meist äl­te­ren Gäs­te noch gut er­in­nern kön­nen und ei­ge­ne Ju­gend­er­leb­nis­se ver­bin­den. Mit sei­ner „Sehn­sucht nach Lie­be“ traf Uwe Bus­se mit­ten ins Herz vor­wie­gend der weib­li­chen Fans, oute­te sich als „zärt­li­cher Ty­rann“, was sei­ner Ehe nicht ge­scha­det habe.

Bild zu Text

Der Saal war voll besetzt, die Stimmung super!

„Will­kom­men ge­hei­ßen wur­den die Gäste von Bernd Bausch­mann, dem Vor­sit­zen­den des Ver­eins­rings Zeils­heim und Ver­an­stal­ter des „Zeils­hei­mer Nach­mit­tag“. Er dank­te al­len Mit­wir­ken­den vor und hin­ter der Büh­ne. Sein herz­li­cher Dank galt auch den Spon­so­ren, oh­ne de­ren Un­ter­stüt­zung ei­ne Ver­an­stal­tung die­ser Art nicht mög­lich wä­re: u.a. Man­fred Ruhs, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Volks­bank Höchst, In­fra­serv Höchst, Stadt Frank­furt und Land Hessen.

Bild zu Text

Standing Ovations

Gruß­wort des Schirm­herrn Dr. Tho­mas Her­tel

In sei­nem Gruß­wort wür­dig­te Dr. Tho­mas Her­tel, Lei­ter der Ge­schäfts­stel­le Ener­gie bei In­fra­serv Höchst, das En­ga­ge­ment des Ver­eins­rings Zeils­heim und sei­ner Mit­glie­der, den schö­nen Stadt­teil auf die­se Art so le­ben­dig zu ge­stal­ten. Der `Zeils­hei­mer Nach­mit­tag` sei ei­ne wun­der­ba­re Be­rei­che­rung für die Men­schen im Stadt­teil, eben­so das vom Ver­eins­ring `auf­ge­frisch­te` Frosch­brun­nen­fest un­ter dem Mot­to „Rock den Frosch“, das den `Sil­ver Agern` und den Ju­gend­li­chen ge­fällt. Wei­ter un­ter­strich Tho­mas Her­tel die gu­te und ver­trau­ens­vol­le Nach­bar­schaft zum Nach­barn In­fra­serv Höchst.

Gruß­wort von Stadt­rät­in Prof. Dr. Bir­ken­feld

„Der Zeils­hei­mer Nach­mit­tag ge­hört mit sei­ner lan­gen Tra­di­tion zu den be­lieb­tes­ten Ver­an­stal­tun­gen im Stadt­teil“, sag­te Frank­furts So­zi­al­de­zer­nen­tin Frau Prof. Dr. Da­ni­ela Bir­ken­feld. „Ich fin­de es pri­ma, dass der Ver­eins­ring die­sen Nach­mit­tag or­ga­ni­siert. Sol­che Ver­an­stal­tun­gen wir­ken der Ge­fahr ent­ge­gen, im Al­ter zu ver­ein­sa­men. Je en­ger die Be­zü­ge im Stadt­teil sind, des­to grö­ßer ist die Wahr­schein­lich­keit, dass nie­mand ein­sam ist. Da­zu ge­hö­ren für mich ne­ben klas­si­schen Ver­ei­nen auch die Ak­ti­vi­tä­ten des `Frank­fur­ter Pro­gramms – Ak­ti­ve Nach­bar­schaft´.“ Die Stadt­rä­tin hob her­vor, dass es ihr wich­tig ist, dass die Er­fah­run­gen und Leis­tun­gen der äl­te­ren Ge­ne­ra­tion an­ge­mes­sen ge­wür­digt wer­den. „Die Ver­ei­ne spie­len hier­bei als Brüc­ke zwi­schen Alt und Jung ei­ne wich­ti­ge Rol­le“, so Prof. Bir­ken­feld. „Das Pro­gramm, das die Ver­ei­ne für heu­te auf die Bei­ne ge­stellt ha­ben, ist be­ein­druc­kend“, lob­te sie und dank­te im Na­men der Stadt Frank­furt dem Ver­eins­ring­vor­sit­zen­den Bernd Bausch­mann und all den­je­ni­gen, „die ihr Herz­blut in die Aus­rich­tungen die­ses Nach­mit­tags ge­steckt ha­ben“. Sie al­le för­der­ten mit ih­rem En­ga­ge­ment die Iden­ti­fi­ka­tion der Bür­ger­in­nen und Bür­ger mit ih­rem Zeils­heim. Ein re­ges Ver­eins- und Ge­mein­de­leben sei im­mer ein Glücks­fall. Ge­ra­de in Zeils­heim, dem äl­tes­ten west­lichs­ten Stadt­teil kön­ne man den Zu­sam­men­halt der Men­schen re­gel­recht spü­ren. Das sei nicht zu­letzt ein Ver­dienst des Ver­eins­rings, aber auch je­des Ein­zel­nen, der sich für die­se und an­de­re Ver­an­stal­tun­gen einsetzt.

Viele Stamm­gäs­te ha­ben mit­ge­feiert

Auch Stadt­ver­ord­ne­ten­vor­ste­her­in Dr. Ber­na­det­te Wey­land, Ers­te Bür­ger­in der Stadt Frank­furt, wür­dig­te das En­ga­ge­ment des Ver­eins­rings, ei­ne so at­trak­ti­ve Ver­an­stal­tung zu or­ga­ni­sie­ren. Sehr be­ein­druc­kend fand sie die vom Ver­eins­ring­vor­sit­zen­den Bausch­mann in­stal­lier­te Tech­nik, die es er­mög­licht, dass auch Gäs­te in den hin­te­ren Rei­hen dank der gro­ßen Lein­wand das Büh­nen­ge­sche­hen haut­nah er­le­ben und ge­nie­ßen konn­ten. Mit­ge­fei­ert ha­ben auch Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Al­fons Ger­ling, der `Höchs­ter Bür­ger­meis­ter` Hen­ning Brandt, Orts­vor­ste­her Man­fred Lipp und die Stadt­äl­tes­ten Karl Leo Schnee­weis und Hans-Die­ter Bürger.

Bild zu Text

Benny Maro, Claus Thrun, Michael Kunz, Jean Ferry, Rolf Wüst, Uwe Busse, Horst Melchior, Bernd Bauschmann

Zeils­hei­mer Zwillinge

Die beim Zeils­hei­mer Nach­mit­tag stets herr­schen­de herz­li­che Fa­mi­li­en­at­mo­sphä­re wur­de bei die­sem Nach­mit­tag noch be­son­ders deut­lich, als Bernd Bausch­mann sei­ner Ehe­frau Tanja, die im Pub­li­kum am Tisch ih­rer Groß­el­tern saß, herz­lich dank­te. Mit ei­nem Sprung von der Büh­ne und ei­nem Blu­men­strauß in der Hand eil­te er zu ihr. Grund des öf­fent­li­chen Danks: Frau Bausch­mann hat­te in der ver­gan­ge­nen Wo­che Zwil­lin­ge zur Welt ge­bracht…. Herz­li­cher App­laus der Gäs­te für die­se fro­he Botschaft!

Quelle: www.frankfurt-live.com