Frankfurt am Main-Zeilsheim

Berichte

09.01.2010

Neu­jahrs­emp­fang beim Ver­eins­ring Zeilsheim

Ja­nu­ar ist der Mo­nat der Neu­jahrs­emp­fän­ge – so im Rö­mer, im Bo­lon­ga­ro­pa­last und auch beim Ver­eins­ring Zeils­heim. Ein Neu­jahrs­emp­fang ist der will­kom­mene An­lass, das ver­gan­ge­ne Jahr noch ein­mal Re­vue pas­sie­ren zu las­sen und ei­nen ver­hei­ßungs­vol­len Blick in die Zu­kunft zu wa­gen, so ge­sche­hen auch beim Neu­jahrs­emp­fang des Ver­eins­rings Zeils­heim, zu dem des­sen Vor­sit­zen­der Bernd Bausch­mann ein­ge­la­den hatte.

Nach dem Gruß­wort von Pfar­rer Mar­tin Sau­er von der kat­ho­li­schen Pfarr­ge­mein­de stand die Neu­jahrs­an­spra­che des Ver­eins­ring­vor­sit­zen­den Bausch­mann auf dem Pro­gramm. Sei­ne Re­de spann­te den Bo­gen von Ver­eins­freu­den zu Ver­eins­pflich­ten, die stets ver­bun­den sind mit vol­lem eh­ren­amt­li­chen En­ga­ge­ment, um ein ge­mein­schaft­li­ches Mit­ein­an­der in Har­mo­nie zu ge­währ­leis­ten. Der Wan­del in der Ar­beits­welt er­schwe­re den Wunsch vie­ler Men­schen, sich eh­ren­amt­lich zu Guns­ten der Ge­mein­schaft zu en­ga­gie­ren. Es sei je­doch viel leich­ter, in und mit der Ge­mein­schaft zu arbeiten.

„2009 war ein Jahr der gro­ßen Er­eig­nis­se“, führ­te Bausch­mann wei­ter aus. „In Frank­furt fand das In­ter­na­tio­na­le Deut­sche Turn­fest statt. Ein Spek­ta­kel der Ex­tra­klas­se, bei dem sich in Zeils­heim 400 Gäs­te in bei­den Schu­len von den an­stren­gen­den Sport­wett­kämp­fen er­hol­ten. Die Turn­ge­mein­de Zeils­heim und der För­der­ver­ein der Adolf-Reich­wein-Schu­le be­treu­ten die Tur­ner und Tur­ner­in­nen. Und der Ver­eins­ring konn­te mit Hil­fe von Hel­fern aus an­de­ren Ver­ei­nen die Kät­he-Koll­witz-Schu­le be­treu­en. Ei­ne an­stren­gen­de Wo­che im Ju­ni, die in gu­ter Er­in­ne­rung ver­bleibt. Und das ist der Ge­winn im Eh­ren­amt!“ Die bei­den Stadt­teil­feste – das Frosch­brun­nen­fest und der in­zwi­schen zum Schmuck­stück ge­wor­de­ne Weih­nachts­markt – so­wie meh­re­re Ver­eins­fes­te hät­ten zum gu­ten Stadt­teil­le­ben er­heb­lich bei­ge­tra­gen. „Da­mit be­wei­sen wir, dass es sich lohnt, in Zeils­heim zu le­ben“, be­kräf­tig­te Bausch­mann. „Denn hier ist im­mer et­was los und wer will, fin­det im­mer Ge­le­gen­heit, Freun­de ken­nen zu lernen.“

Auch in 2010 ste­hen wie­der gro­ße Ver­eins­ring­ver­an­stal­tun­gen auf dem Pro­gramm: Das Frosch­brun­nen­fest (12. Ju­ni), Zeils­hei­mer Nach­mit­tag (5. No­vem­ber), Volks­trau­er­tag (14. No­vem­ber), Zeils­hei­mer Weih­nachts­markt (4./5. De­zem­ber). „Hier schließt sich wie­der ein Kreis, den ich am An­fang mei­ner Re­de ge­öff­net ha­be, oh­ne Hel­fer, oh­ne En­ga­ge­ment geht es nicht“, fuhr Bausch­mann fort, „so bin ich im Na­men un­se­rer Zeils­hei­mer Be­völ­ke­rung si­cher, dass wir 2010 un­se­re Fes­te wie ge­plant fei­ern können.“

Gro­ßes The­ma in Zeils­heim ist die `Bau­stel­le`, ge­meint ist die Sa­nie­rung der Saal­bau Stadt­hal­le. „Lieber Herr Dr. Eich­staedt“, wand­te sich Bausch­mann an den Saal­bau-Ge­schäfts­füh­rer An­dre­as Eich­staedt, „wir freu­en uns, dass Geld in­ves­tiert wird und sind da­mit zu­frie­den, wenn al­le ge­for­der­ten Wün­sche um­ge­setzt werden.“

Bild zu Text

Saalbaugeschäftsführer Dr. Andreas Eichstaedt

An­dre­as Eich­staedt gab ei­nen Si­tua­ti­ons­be­richt über den Sa­nie­rungs­stand der Stadt­hal­le. Er ver­brei­te­te Zu­ver­sicht mit der Aus­sage, dass der Gro­ße Saal in der „rund­er­neu­er­ten“ Stadt­hal­le ab April wie­der zur Ver­fü­gung steht.

Zu den Po­si­tiv­mel­dun­gen zäh­len auch die städ­ti­schen In­ves­ti­tio­nen. Zu­sam­men mit den lan­ge dau­ern­den Dach­dec­ker­ar­bei­ten in der Kät­he-Koll­witz-Schu­le wur­den 3,5 Mil­lio­nen Euro in­ves­tiert. Wei­te­re 2,5 Mil­lio­nen Euro ste­hen für das Schul­ge­län­de in der Blau­länd­chen­straße bereit.

Bausch­manns herz­li­cher Dank galt al­len Spon­so­ren, „oh­ne die wir kaum ei­ne Ver­an­stal­tung auf die Fü­ße stel­len kön­nen“, u.a. Volks­bank Höchst und In­fra­serv Höchst so­wie ört­li­che Ge­schäfts­leu­te wie Ste­fan Scholz vom Rad­sport­haus Krie­gel­stein und Rai­ner Möl­ler vom Schreib­wa­ren­ge­schäft, eben­so Uwe Pet­ter von der Ra­de­ber­ger Grup­pe für`s ge­spen­de­te Bier mit freund­li­cher Un­ter­stüt­zung von Ge­trän­ke Eich­horn. Herz­lich dank­te er auch sei­nem Vor­stands­gremium.

Blu­men für die Damen

Ein Dan­ke­schön in Form ei­nes Blu­men­gru­ßes galt Schul­lei­ter­in der Kät­he-Koll­witz-Schu­le Frau Böhm, für die in we­ni­gen Ta­gen der Ru­he­stand be­ginnt, und ih­rer Nach­fol­ger­in Frau Hend­reich-Pusch.

Bild zu Text

Felicitas Hendreich-Pusch, Bernd Bauschmann, Evelyne Böhm

… und für Tan­ja, Bausch­manns `bes­se­re Hälf­te`. Frau Bausch­mann über­wach­te den `tech­ni­schen` Ab­lauf des Neu­jahrs­emp­fangs und ver­wan­del­te, zu­sam­men mit den Ver­eins­ring-Vor­stands­da­men, den gro­ßen Saal des kat­ho­li­schen Ge­mein­de­zen­trums in ei­nen de­ko­ra­ti­ven Festsaal.

Bild zu Text

Bernd und Tanja Bauschmann

Mini-Jubiläum

Nach dem of­fi­zi­el­len Teil be­stand noch aus­rei­chend Ge­le­gen­heit zum Ge­dan­ken­aus­tausch. Die zahl­rei­chen Gäs­te im voll­be­setz­ten Saal lab­ten sich am köst­li­chen rus­ti­ka­len Büf­fet. Ei­nig wa­ren sich die Gäs­te, dass der Neu­jahrs­emp­fang ei­ne sehr ge­lun­ge­ne Ver­an­stal­tung war. Gast­ge­ber Bernd Bausch­mann fei­er­te ein klit­ze­klei­nes Mi­ni­ju­bi­lä­um, denn seit nun­mehr fünf Jah­ren steht er als Vor­sit­zen­der an der Spit­ze des Ver­eins­rings, den er er­folg­reich führt. Und gro­ßes Lob gab`s auch von sei­nem Vor­gän­ger im Amt, Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Al­fons Gerling.

Bild zu Text

In fröhlicher Runde vereint: Linke Seite: Landtagsabgeordneter Alfons Gerling und Gattin Brunhilde, Robert Woggon von Infraserv Höchst, Pastor Artur Wiebe und Iris Groß. Rechte Seite: Ortsbeirat Albrecht Fribolin, Tanja Bauschmann, Ortsvorsteher Manfred Lipp und Stadtrat Hans-Dieter Bürger

Quelle: www.frankfurt-live.com