Frankfurt am Main-Zeilsheim

Berichte

09.01.2009

Ver­eins­ring Zeils­heim star­tet hoff­nungs­voll ins Neue Jahr

An­re­gen­der Neu­jahrs­emp­fang in Zeils­heims „Gud Stubb“

All­jähr­lich be­ginnt der Ver­an­stal­tungs­rei­gen des Zeils­hei­mer Ver­eins­rings am 9. Ja­nu­ar mit ei­nem Hö­he­punkt – dem Neu­jahrs­emp­fang. Das Tra­di­ti­ons­da­tum geht auf die Ein­wei­hung der ört­li­chen Stadt­hal­le zu­rück, die sei­ner­zeit von Frank­furts da­ma­li­gem Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Wal­ter Wall­mann un­ter be­geis­ter­ter An­teil­nah­me der Be­völ­ke­rung fei­er­lich ein­ge­weiht wur­de und längst zur `Gud Stubb` des schö­nen Stadt­teils ge­wor­den ist.

Will­kom­men ge­hei­ßen wur­den die zahl­rei­chen Gäs­te vom Ver­eins­ring­vor­sit­zen­den Bernd Bausch­mann, der in ei­nem Rück­blick die her­aus­ra­gen­den Er­eig­nis­se des ab­ge­lau­fe­nen Jah­res Re­vue pas­sie­ren ließ und „Zeils­heim mit­ten in der Welt“ her­aus­stell­te. Die drei be­son­de­ren Er­eig­nis­se wa­ren das Frosch­brun­nen­fest und der Zeils­hei­mer Nach­mit­tag so­wie der Weih­nachts­markt, der sich erst­mals am zwei­ten Ad­vents­wo­chen­en­de auf dem Ge­län­de der Kät­he-Koll­witz-Schu­le prä­sen­tier­te. Mit Freu­de ver­kün­de­te Bausch­mann, dass so­wohl das Frosch­brun­nen­fest als auch der Zeils­hei­mer Nach­mit­tag den Be­su­chern viel Freu­de be­rei­tet hat und sein `Sor­gen­kind`, der ver­leg­te und ver­län­ger­te `Weih­nachts­markt zum Wohl­füh­len`, gro­ßen Zu­spruch der Be­völ­ke­rung fand und die be­tei­lig­ten Ver­ei­ne, Or­ga­ni­sa­tio­nen, Ge­schäf­te sehr zu­frie­den waren.

Vier Ver­eins­ju­bi­lä­en wur­den im ver­gan­ge­nen Jahr ge­fei­ert: 20 Jah­re Hei­mat- und Ge­schichts­ver­ein, 25 Jah­re Klein­gar­ten­ver­ein Idyl­le, 40 Jah­re Wan­der­ver­ein und Zeils­hei­mer Ver­ei­ni­gung der Hoechst-Pensionäre.

In die­sem Jahr kön­nen sich die Zeils­hei­mer wie­der auf das al­le zwei Jah­re statt­fin­den­de Bür­ger­fest am letz­ten Au­gust-Wo­chen­en­de freu­en. Zum fest­ein­ge­plan­ten Frosch­brun­nen­fest gab der Ver­eins­ring­vor­sit­zen­de den an­we­sen­den städ­ti­schen Ver­tre­tern eine klei­ne Haus­auf­ga­be mit auf den Weg. „Wir – sprich die Zeils­hei­mer – möch­ten beim Frosch­brun­nen­fest, dass der Frosch­brun­nen end­lich wie­der sprudelt.“

Die Neu­jahrs­gäs­te er­fuh­ren, das auch Zeils­heim in das über Pfings­ten statt­fin­den­de In­ter­na­tio­na­le Deut­sche Turn­fest ein­ge­bun­den ist. In Zeils­heim wer­den knapp 600 Tur­ner in den bei­den Schu­len über­nach­ten. „Die Turn­ge­mein­de Zeils­heim be­treut die Adolf-Reich­wein-Schu­le und der Ver­eins­ring Zeils­heim wur­de ge­be­ten, die Be­treu­ung der Kät­he-Koll­witz-Schu­le zu or­ga­ni­sie­ren“, in­for­mier­te Bausch­mann und ap­pel­lier­te an die Ver­eins­ver­tre­ter, für die­se ein­ma­li­ge Ak­ti­on in ih­ren Ver­ei­nen zu wer­ben. Da­mit kön­ne ein­drucks­voll ge­zeigt wer­den, dass es in Zeils­heim ei­nen Zu­sam­men­halt un­ter­ein­an­der gibt.

Al­le Jah­re wie­der wird der Neu­jahrs­emp­fang zum will­kom­me­nen An­lass ge­nom­men, den `Haus­herrn` al­ler Saal­bau-Ge­bäu­de, Dr. An­dre­as Eich­staedt, um bau­li­che Ver­bes­se­run­gen zu bit­ten. In die­sem Jahr steht die Kom­plett­re­no­vie­rung an mit der Folge, dass der Gro­ße Saal ein hal­bes Jahr von den Ver­ei­nen nicht ge­nutzt wer­den kann.

„Neu­jahrs­emp­fang im­mer ein Highlight“

Saal­bau-Ge­schäfts­füh­rer Dr. An­dre­as Eich­staedt nann­te in sei­nem Gruß­wort den tra­di­tio­nel­len Neu­jahrs­emp­fang des Ver­eins­rings Zeils­heim „im­mer ein High­light“. Den all­jähr­li­chen `Wunsch­zet­tel so kurz nach Weih­nach­ten` kennt er schon aus Al­fons Ger­lings Zei­ten, als die­ser noch Ver­eins­ring­vor­sit­zen­der war. Eich­staedt be­ton­te, dass ihm das in­tak­te Ver­eins­le­ben sehr am Her­zen lie­ge, es ist „un­ser Le­bens­ele­xier“. Mit Freu­de ver­kün­de­te er, dass die Zeils­hei­mer Stadt­hal­le `gut da ste­he` und die Saal­bau GmbH im Rah­men ih­rer fi­nan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten al­les Not­wen­di­ge ver­an­las­sen werde.

Karl Leo Schnee­weis: Dank an die eh­ren­amt­lich Tätigen

Ein Gruß­wort sprach auch Karl Leo Schnee­weis als Vi­ze­vor­sit­zen­der des Ver­ban­des der Frank­fur­ter Ver­eins­rin­ge. Schnee­weis, selbst Ver­eins­ring­vor­sit­zen­der von Un­ter­lie­der­bach, hob das vor­bild­li­che En­ga­ge­ment der eh­ren­amt­lich Tä­ti­gen zum Woh­le der Ge­mein­schaft und Ka­me­rad­schaft hervor.

Saal­bau, Stadt­hal­le, Mehr­zweck­hal­le, Bür­ger­haus, Volks­haus – ja was denn nun?

Zum Dau­er­the­ma in Zeils­heim hat die sich die Be­zeich­nung „Saal­bau“ statt „Stadt­hal­le“ ent­wic­kelt. Seit ih­rem Be­ste­hen von mehr als ei­nem Vier­tel­jahr­hun­dert heißt es „Stadt­hal­le“. Nun wur­de die Be­zeich­nung in „Saal­bau“ ge­än­dert. Bernd Bausch­mann hat in sei­ner Neu­jahrs­an­spra­che un­ter dem Bei­fall des Pub­li­kums an `Haus­herr` An­dre­as Eich­staedt ap­pel­liert, statt der un­ge­wohn­ten Be­zeich­nung „Saal­bau“ die seit Jahr­zehn­ten ein­ge­bür­ger­te Be­zeich­nung „Stadt­hal­le“ be­ste­hen zu lassen.

An­dre­as Eich­staedt kennt die­sen Wunsch, auch den An­trag des Orts­bei­rats um Na­mens­bei­be­hal­tung. „Saal­bau ist ein Ar­chi­tek­tur­be­griff“, er­läu­ter­te Eich­staedt und so­mit ei­ne ein­heit­li­che Be­zeich­nung für al­le städ­ti­schen Häu­ser/Ge­bäu­de die­ser Art. Er sprach von der nun­mehr 150-jäh­ri­gen Tra­di­tion der Saal­bau GmbH, die am 16. Ja­nu­ar aus die­sem An­lass ein gro­ßes Fa­mi­li­en­fest im Saal­bau Born­heim (Arns­bur­ger Stra­ße) feiert.

Ge­müt­li­ches Bei­sam­men­sein bei Speis` und Trank

Nach dem of­fi­zi­el­len Teil er­war­te­te die Gäs­te ein rus­ti­ka­les Büf­fet. Die Ge­trän­ke da­zu wur­den ge­spen­det von der Hen­nin­ger Brau­erei und dem Ge­trän­ke­han­del Ger­hard Beck. Den Par­ty-Ser­vice hat­te Ka­rins Pe­ti­te Cui­si­ne aus Sind­lin­gen über­nom­men. Die blü­hen­de Büh­nen­de­ko­ra­ti­on stamm­te von Blu­men-Hek­tor aus Un­ter­liederbach.

Quelle: www.frankfurt-live.com